Prof. Dr. Alexander Deeg

Prof. Dr. Alexander Deeg

»Ich habe sehr gerne in Erlangen Theologie studiert; aber das beste Jahr meines Studiums war ohne Zweifel mein Jahr mit ›Studium in Israel‹ an der Hebräischen Universität Jerusalem. Die Einsichten in den Talmud und vor allem in den midraschischen Umgang mit der Bibel haben mich nachhaltig beeindruckt und mein theologisches Denken verändert. Ich bin überzeugt:

Weiterlesen
Save the Date: Fachtagung »Bilanz und Neuaufbrüche: Gegenwart und Zukunft des christlich-jüdischen Dialogs«, 13. – 15. Mai 2018

Save the Date: Fachtagung »Bilanz und Neuaufbrüche: Gegenwart und Zukunft des christlich-jüdischen Dialogs«, 13. – 15. Mai 2018

13. – 15. Mai 2018, Goethe-Universität Frankfurt am Main Im Rahmen des Reformationsjubiläums ist zu Recht über die antijüdischen Züge der protestantischen Theologie gearbeitet worden. Zugleich wurde in vielen jüdisch-christlichen Gesprächen deutlich, dass der Befund Martin Bubers zum Charakter der Begegnung von Juden und Christen als „Vergegnung“  inzwischen nicht mehr stimmt. Aber wie weit sind

Weiterlesen
»Pflichtbesuche in KZ-Gedenkstätten? Micha Brumlik warnt vor der vorschnellen Umsetzung eines umstrittenen Vorschlags« (Neues Deutschland online, 11.01.2018)

»Pflichtbesuche in KZ-Gedenkstätten? Micha Brumlik warnt vor der vorschnellen Umsetzung eines umstrittenen Vorschlags« (Neues Deutschland online, 11.01.2018)

Unser Mitglied Micha Brumlik warnt in einem Beitrag der Online-Ausgabe von Neues Deutschland vor einer möglichen Pflicht, KZ-Gedenkstätten zu besuchen: So sehr also der Vorschlag Cheblis im Grundsatz zu bejahen ist, so sehr ist doch auch vor einer vorschnellen Umsetzung zu warnen. Besuche in KZ-Gedenkstätten sind anspruchsvolle pädagogische Aufgaben, die bestens vorbereitet und gründlich nachbereitet sein wollen, wenn sie

Weiterlesen
Zeitschrift für christlich-jüdische Begegnung im Kontext (ZfBeg) als Nachfolgezeitschrift des traditionsreichen Freiburger Rundbriefs

Zeitschrift für christlich-jüdische Begegnung im Kontext (ZfBeg) als Nachfolgezeitschrift des traditionsreichen Freiburger Rundbriefs

In Zeiten des dringlichen Dialogs zwischen verschiedenen Religionen und Weltanschauungen ist das Anliegen der christlich-jüdischen Begegnung nach wie vor von besonderer Bedeutung. Die erneuerte Zeitschrift für christlich-jüdische Begegnung im Kontext (ZfBeg) ist die Nachfolgezeitschrift des traditionsreichen Freiburger Rundbriefs und wird vom Verein Freiburger Rundbrief – Arbeitskreis für christlich-jüdische Begegnung e.V.herausgegeben. Vorsitzende sind Prof. Dr. Reinhold

Weiterlesen
Nachruf auf Avital Ben-Chorin 1923 – 2017: Ein Leben für den Dialog zwischen Juden und Christen, Israel und Deutschland

Nachruf auf Avital Ben-Chorin 1923 – 2017: Ein Leben für den Dialog zwischen Juden und Christen, Israel und Deutschland

Avital Ben-Chorin, geb. am 25. Februar 1923 in Eisenach als Erika Fackenheim, verstarb am 6. Oktober 2017 in Israel im Kreise ihrer Familie. Die Mitbegründerin des deutsch- israelischen wie christlichen-jüdischen Dialogs zwischen Deutschland und Israel wurde 94 Jahre alt. Ihre letzte Ruhestätte findet sie in ihrem geliebten Jerusalem neben ihrem Mann sel. A., dem Schriftsteller

Weiterlesen
epd-Dokumentationen nun online

epd-Dokumentationen nun online

Zwei epd-Dokumentationen sind online erschienen, die die Beiträge von zwei Tagungen dokumentieren, an denen die AG Juden & Christen beteiligt gewesen ist. Die entsprechenden pdf-Dateien können über die folgenden Links geladen werden: epd-Dokumentaiton Nr. 17 (2017): Antisemitismus als politische Theologie. Typologien und Welterklärungsmuster. Tagung der Evangelischen Akademie zu Berlin, 24. bis 26. Januar 2017. epd-Dokumentaiton Nr. 39

Weiterlesen
»The Encyclopedia of Jewish-Christian Relations«: Neues Standardwerk in Planung

»The Encyclopedia of Jewish-Christian Relations«: Neues Standardwerk in Planung

Am Potsdamer Abraham Geiger Kolleg und am Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg wird in den nächsten Jahren bis 2021 das Kompendium The Encyclopedia of Jewish-Christian Relations (EJCR) erarbeitet, das in vier Bänden bei De Gruyter erscheinen wird. Herausgeber sind Walter Homolka, Amy-Jill Levine, Peter Schäfer, Rainer Kampling, Christoph Markschies und Martin Thurner. »2000 Jahre ist die christlich-jüdische Beziehungsgeschichte alt, doch

Weiterlesen
Neuerscheinung: »Neues Judentum – altes Erinnern? Zeiträume des Gedenkens« (Hentrich & Hentrich 2017), hg. u.a. von Dmitrij Belkin

Neuerscheinung: »Neues Judentum – altes Erinnern? Zeiträume des Gedenkens« (Hentrich & Hentrich 2017), hg. u.a. von Dmitrij Belkin

Sehr gerne verweisen wir auf eine aktuelle, sehr lesenswerte Neuerscheinung, die u.a. von unserem Vorstandsmitglied Dmitrij Belkin herausgegeben wird und bei Hentrich & Hentrich als Auftakt einer neuen Schriftenreihe des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks erscheint: Dmitrij Belkin (Hg.), Lara Hensch (Hg.), Eva Lezzi (Hg.) Neues Judentum – altes Erinnern? Zeiträume des Gedenkens Sprache: Deutsch 352 Seiten, Klappenbroschur 21

Weiterlesen
Programm des Zentrum Juden und Christen auf dem Kirchentag 2017

Programm des Zentrum Juden und Christen auf dem Kirchentag 2017

Kirchentag 2017 Der Kirchentag findet 2017 in Berlin und Wittenberg statt. Wie bei jedem Kirchentag seit 1961 organisiert und gestaltet die AG Juden und Christen die verschiedenen Veranstaltungen im ›Zentrum Juden und Christen‹. Auch 2017 wieder bietet sie ein reichhaltiges, buntes und informative Programm rund um das jüdisch-christliche Gespräch, das Sie auf hier online einsehen können.

Weiterlesen
Pfarrer Wolfgang Kruse

Pfarrer Wolfgang Kruse

»Seit dem Studienjahr an der Hebräischen Universität Jerusalem 1979/80 im Rahmen des Studienprogramms Studium in Israel engagiere ich mich im christlich-jüdischen Gespräch. Mir ist wichtig, dass die Erkenntnisse dieses theologischen Austauschs ihre Relevanz auch für die pfarramtliche Praxis erhalten. Dazu dienen die von mir 1996 ins Leben gerufenen ›Predigtmeditationen im christlich-jüdischen Kontext‹. Eine besondere Chance

Weiterlesen

Elisabeth Krause-Vilmar

»Ich habe die AG über meine Arbeit beim Kirchentag kennengelernt. Mir fiel schnell auf: Die AG ist etwas ganz besonderes! Bei den Treffen wird kontrovers und heiter diskutiert und gleichzeitig werden lebensnahe und relevante Veranstaltungen für den Kirchentag geplant. Viele Mitglieder haben sich ein Leben lang – wissenschaftlich und persönlich – begleitet, sich gemeinsam für den

Weiterlesen
Pfarrerin Andrea Thiemann

Pfarrerin Andrea Thiemann

»In der Nachfolge meiner Vorgängerin als Vorsitzende von ImDialog, Gabriele Zander, bin ich erst seit Januar 2016 Mitglied in der AG. Bisher war ich keine leidenschaftliche Besucherin von Kirchentagen. Aber die Diskussionen und die eindrucksvolle und überzeugende Programmplanung der AG u.a. für das Lehrhaus beim nächsten Kirchentag in Berlin im Mai 2017 haben mich überzeugt,

Weiterlesen
Prof. Dr. Bernd Schröder

Prof. Dr. Bernd Schröder

»Die Erneuerung des Verhältnisses von Christen und Juden hat stets auch eine (religions-)pädagogische Dimension: Es geht um die Initiierung bzw. Fortschreibung eines Lernprozesses. Neben theologischen und gesellschaftspolitischen Themen halte ich deshalb Bildung – Lernbereitschaft im Blick auf den Anderen und die Wege der eigenen Religionsgemeinschaft – für eine unverzichtbare Dimension christlich-jüdischen Dialogs. Ich würde mir

Weiterlesen
Mag. Roland Werneck

Mag. Roland Werneck

»Bereits am Beginn meines Theologiestudiums haben mich Veranstaltungen der AG Juden und Christen fasziniert, bewegt und bis heute nicht losgelassen. Nach Begegnungen auf Kirchentagen habe ich mir meine Studienorte und theologischen Lehrer gewählt (Rolf Rendtorff, Friedrich-Wilhelm Marquardt). Mein Anliegen ist die Vermittlung der gesellschaftspolitischen Dimension von Theologie. Das christlich-jüdische Gespräch ist die beste Medizin gegen Fundamentalismus und

Weiterlesen
Dr. h.c. Ulrich Schwemer

Dr. h.c. Ulrich Schwemer

»Als Gemeindepfarrer lag und liegt mir die praktische Umsetzung der Ergebnisse der theologischen Debatten und Bibelarbeiten der AG für die Gemeindearbeit am Herzen. Deshalb setze ich mich für die Weiterentwicklung des Experimetes gemeinsamer religiöser Feiern ein. Hier können Juden und Christen gemeinsam auf der Grundlage der Bibel und in gegenseitigem Respekt voreinander Feiern erarbeiten, die

Weiterlesen
Milena Hasselmann

Milena Hasselmann

»Ich bin das erste Mal mit der AG in Kontakt gekommen, als ich mich um ein Studienjahr an der Hebräischen Universität bei ›Studium in Israel‹ bewarb. Das Studienjahr in Jerusalem hat mir bewusst werden lassen, wie nötig ein Umdenken in Theologie und Kirche war und wie wenig abgeschlossen es bis heute ist. Die AG ist

Weiterlesen
Pfarrer i.R. Martin Majer

Pfarrer i.R. Martin Majer

»Von 1973 bis 1975 war ich dienstlich in Jerusalem tätig. Diese Zeit war für mich geprägt von vielen Begegnungen mit Menschen, die unterschiedlichen Religionen und Strömungen angehören. Nach meiner Rückkehr kam ich (beim Frankfurter Kirchentag von 1975) zur AG. Begegnungen sind mir wichtig: vor Ort, in der Region und in Israel. Als Ergänzung dazu betreibe ich

Weiterlesen
Prof. i.R. Dr. Klaus Wengst

Prof. i.R. Dr. Klaus Wengst

»Der Tatbestand, dass der erste Teil der christlichen Bibel zuvor jüdische Bibel war und es weiterhin ist, verursachte aufgrund des christlich beanspruchten Auslegungsmonopols christliche Judenfeindschaft. Inzwischen haben Christen erkannt, dass sie dieser Tatbestand fundamental zum Judentum in Beziehung setzt. Denn das Neue Testament basiert ganz und gar auf der ›Schrift‹, der jüdischen Bibel. Es kennt

Weiterlesen
Prof. em. Dr. Gerhard Marcel Martin

Prof. em. Dr. Gerhard Marcel Martin

»Ziel der Arbeit der AG für mich ist die persönliche und themenorientierte Begegnung zwischen Juden/Jüdinnen und Christen/Christinnen im gesellschaftlich und auch religionssoziologisch reflektierten Zusammenhang, zentriert auf die Gegenwärtig-Setzung der teils gemeinsamen, teils getrennten Traditionen. Dabei ist mir sowohl gruppendynamisch wie sachbezogen der Einsatz verschiedener, besonders auch ästhetischer Medien sehr wichtig (z.B. Bibliodrama).«

Weiterlesen

AG

c/o Ev. Akademie zu Berlin
Charlottenstraße 53/54
10117 Berlin (Mitte)